The Morality Of Abusing A Robot

Our paper The Morality Of Abusing A Robot has been published.

We are happy to announce that our paper “The Morality Of Abusing A Robot” has been published under the Creative Commons license at the Paladyn Journal. You can also download the PDF directly.

It is not uncommon for humans to exhibit abusive behaviour towards robots. This study compares how abusive behaviour towards a human is perceived differently in comparison with identical behaviour towards a robot. We showed participants 16 video clips of unparalleled quality that depicted different levels of violence and abuse. For each video, we asked participants to rate the moral acceptability of the action, the violence depicted, the intention to harm, and how abusive the action was. The results indicate no significant difference in the perceived morality of the actions shown in the videos across the two victim agents. When the agents started to fight back, their reactive aggressive behaviour was rated differently. Humans fighting back were seen as less immoral compared with robots fighting back. A mediation analysis showed that this was predominately due to participants perceiving the robot’s response as more abusive than the human’s response.

We created a little video to demonstrate the two main conditions of the experiment, a human or a robot being abused and then fighting back. We would like to acknowledge Jake Watson and Sam Gorski from Corridor Digital who made the stimuli for this experiment available.

Rezension Ethik in KI und Robotik

Das iX Magazin hat eine Buchrezension geschrieben (iX 6/2020 S. 148) über unser Buch Ethik in KI und Robotik.

Was wäre, wenn die Menschen nach einem Sozialbonus klassifiziert würden, der ihren Wert bestimmt und bei einem Autounfall über ihr Schadens risiko entscheidet? Technisch gesehen wäre es einfach, so etwas in autonomen Fahrzeugen zu installieren. Es sei allein der gesellschaftliche Diskurs, der solche negativen Utopien verhindern könne, schreiben die Autoren von „Ethik in KI und Robotik“. Mit Fragen rund um künst liche Intelligenz sollten sich nicht nur Techniker beschäftigen, wie sich schon an der Zusammenstellung des vierköpfigen Autorenteams ablesen lässt. Es besteht aus Professoren, die auch die ethischen, philosophischen und wirtschaftlichen Aspekte von KI, Robotik und Mensch- Roboter- Interaktion erörtern. Sie beleuchten in zehn Kapiteln, was KI kann und wie viel Ent scheidungsgewalt Algorithmen bekommen sollten. Alles nicht sehr ausführlich, sondern kompakt auf 170 Seiten.

Menschen neigen dazu, ihre Wünsche und Gefühle auf Maschinen zu projizieren und Beziehungen zu ihnen aufzubauen. Solche psychologischen Aspekte der KI sind beispielsweise Thema in Abschnitt sechs. Auch wenn es schon Richtlinien und Grundsätze gibt – noch befindet sich KI am Anfang. Obwohl die Forschung nicht einmal versteht, wie Menschen zu moralischen Entscheidungen kommen, könnte KI nach Meinung der Autoren trotzdem in klar umrissenen Fällen moralische Entscheidungen treffen. Offene und dynamische Welten seien noch ein Problem, auch wenn der künstliche Embryo auf dem Cover etwas anderes suggeriert: Roboter haben kein angeborenes Wissen von der Welt, sondern ähneln einer nicht formatierten Festplatte. Sensoren schränken die Wahrnehmung ein, zudem könne KI nicht über gelernte Konzepte hinaus verallgemeinern. Wobei die Autoren solche Einschätzungen meist mit dem Zusatz „derzeit“ oder „noch“ einschränken.

Ask your librarian

In this In this podcast episode we discuss the evolving landscape of academic publishing.

Publishing scientific papers and books is a difficult task. The arrival of the internet has the potential to dramatically change the business models, but also the review and publishing process. I discussed the changing world of publishing with Anton Angelo, Data Librarian at the University of Canterbury. We discussed Open Access, Print-on-Demand and the changing roles of libraries. We even spotted some dangerous predators in the publishing jungle. And in case of any trouble, always ask you librarian!

Ethik in KI und Robotik

My first scientific book in German is now available. Here is the blurb:

Was darf KI eigentlich?

Unser Leben wird zunehmend von Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik beeinflusst. Autonome Fahrzeuge kommen auf unsere Straßen, Roboter werden für eine Vielzahl von Aufgaben im Gesundheitswesen vorgeschlagen – von der Unterstützung älterer Menschen bis zum Einsatz bei Operationen – und Algorithmen entscheiden über Kreditanträge sowie sogar über den Einsatz automatischer Waffensysteme. Viele Menschen befürchten, dass KI langfristig die Kontrolle über unser Leben übernimmt.

Vor diesem Hintergrund wird es immer wichtiger, die ethischen Grundlagen und Auswirkungen des Einsatzes von KI und Robotik in unserer Gesellschaft zu diskutieren. Dieses Buch bietet eine Einführung in das Thema, die keine technischen, rechtlichen oder philosophischen Kenntnisse voraussetzt. Es behandelt Fragen des Vertrauens, der Verantwortung, der Haftung, des Datenschutzes und des Risikos in der Beziehung der Nutzer zu KI-Systemen und Robotik.

Die Autoren veranschaulichen die Themen im gesamten Buch anhand von Beispielen. Am jeweiligen Kapitelende befinden sich Fragen, die zur Diskussion von KI-Anwendungen einladen, von der Gesundheitsfürsorge bis zur Kriegsführung. Weiterführende Literatur dient ebenfalls als Anregung für den Leser.

Aus dem Inhalt:

  • Was ist KI?
  • Was ist Ethik?
  • Fairness und Vertrauen in KI-Systeme
  • Verantwortung und Haftung bei KI-Systemen
  • Risiken der KI für Unternehmen
  • Psychologische Aspekte der KI
  • Privatsphäre und KI
  • Human Enhancement
  • Autonome Fahrzeuge
  • Militärische Anwendungen der KI